Herkunft und Mache

Der Kapitalismus wirft uns jeden Tag jede Menge Müll entgegen. Ob Plastik, Kunststoff, Holz, Stoff oder Glas. Die Liste würde vermutlich nie ein Ende nehmen. Warum nicht einfach Abfälle neu aufwerten und etwas Schönes daraus machen?

Die Materialien für die Wertstücke kommen ausschließlich aus den Weingütern des Rheingaus, wo sie keinen weiteren Nutzen mehr haben. Verarbeitet werden alte Einwegpaletten, Weinkisten, Stickel (Holzpfosten aus den Weinbergen), kaputte Weinreben und gebrauchte Weinflaschen. Weitere Kleinteile, wie zum Beispiel Schrauben, Kleber und Tackernadeln sind aus dem Großmarkt.

Das Label steht für Regionalität, Nachhaltigkeit und alternative Produktionsformen jenseits von Ausbeute. Der gesamte Prozess, vom Design bis zum fertigen Wertstück, findet in einer kleinen Kellerwerkstatt in Eltville statt. Handgefertigt aus verschiedensten Materialien, Formen, Farben und der Liebe zu Wein und Retro. Die verwerteten Abfälle aus der Vergangenheit sind es nämlich, die uns Geschichten erzählen und die Wertstücke zu unverwechselbaren Unikaten machen.